Haie in der Nordsee
Entdecken

Haie in der Nordsee

Haie sorgen schon seit Menschengedenken in unseren Köpfen für Angst und Schrecken. Viele fragen sich gibt es Haie in der Nordsee? Falls ja, welche Haiarten leben in der Nordsee? Antworten und Informationen zu diesen Fragen, gibt es in dem folgenden Beitrag.

Gibt es Haie in der Nordsee?

Die Antwort lautet kurzgesagt: Ja. Es sind genau genommen mehrere Haiarten die in der Nordsee leben und sogar auch in der kälteren Ostsee.

Haie sind schon seit vielen Jahren in der Nordsee beheimatet. Eine Haiart ist besonders groß und ein anderer Hai breitet sich in der Nordsee immer weiter aus und wird von Menschen besonders gefürchtet. Welche Haiarten das sind und ob diese Tiere für uns Menschen gefährlich sind, das erfahrt Ihr jetzt.


Bevor weiter unten auf die einzelnen Haiarten näher eingegangen wird, hier zunächst einmal eine Liste aller Haie die in der Nordsee leben:

Welche Haie gibt es in der Nordsee?

  • Nagelhai (Echinorhinus brucus)
  • Gefleckte Meersau (Oxynotus centrina)
  • Schokoladenhai (Dalatias licha)
  • Grönlandhai (Somniosus microcephalus)
  • Dornhai (Squalus acanthias)
  • Portugiesenhai (Centroscymnus coelolepis)
  • Meerengel (Squatina squatina)
  • Fuchshai (Alopias vulpinus)
  • Katzenhai (Scyliorhinidae)
  • Hundshai (Galeorhinus galeus)
  • Riesenhai (Cetorhinus maximus)
  • Stumpfnasen-Sechskiemerhai (Hexanchus griseus)
  • Fleckhai (Galeus melastomus)
  • Heringshai (Lamna nasus)
  • Langnasen-Samtdornhai (Centroselachus crepidater)
  • Glatthai (Triakidae)
  • Blauhai (Prionace glauca)
  • Weißer Hai (Carcharodon Carcharias)

1. Heringshai – Lamna Nasus

Der Heringshai Lamna Nasus lebt in der Nordsee und kommt auch in der Ostsee vor.

Weißer Hai in der Nordsee?

Diese Haiart gehört zur Familie der Makrelenhaie, sie wird bis zu dreieinhalb Meter lang und über 200 Kg schwer. Heringshaie sind lebendgebärend und können bis zu 30 Jahre alt werden. Oftmals werden Heringshaie mit weißen Haien verwechselt, jedoch besitzen diese Haie eine etwas kürzere Schnauze.


Dieser Hai wurde schon sehr oft in Nordseegewässern gefilmt, hier ein Video

Heringshaie sind Kannibale

Heringshaie sind als sehr schnelle und ausdauernde Schwimmer bekannt. Sie jagen in Gruppen nach Schwarmfischen. Ihre Beute besteht aus Makrelen, Sardinen, Heringe, kleinere Wale und Haie aber gelegentlich fressen sie auch ihre eigene Art.

Verbreitungsgebiet des Heringshais

Das Verbreitungsgebiet des Heringshai sind die eher kälteren Gewässer wie der Nordatlantik, das Mittelmeer und die südlichen Gewässer von Südafrika, Chile und Australien. Dieser Hai ist in der Nordsee sehr weit verbreitet, kommt aber auch in der Ostsee vor.


Ist der Heringshai gefährlich für den Menschen?

Es gibt einige bekannte Fälle von Angriffen auf Menschen in Europa. Dieser Hai hat auch bereits in der Nordsee Menschen angegriffen, jedoch muss man auch erwähnen, dass es bisher noch nie zu einem tödlichen Angriff kam. Mit anderen Worten: Heringshaie sind für den Menschen grundsätzlich ungefährlich, da der Mensch nicht zu seiner Beute zählt. Umgekehrt, trifft dies jedoch nicht zu. Heringshaie gelten durch die Überfischung als gefährdete Art, daher ist das Fischen von Heringshaien in der EU verboten.

2. Dornhai – Squalidae

Dornhai Squalidae ist eine Haiart die auch in der Nordsee lebt
Urheber: NOAA – www.noaa.gov

Der Dornhai verdankt seinen Namen dem spitzen Giftdorn am Vorderrand seiner beiden Rückenflossen. Die durchschnittliche Körperlänge von Dornhaien liegt bei etwa 80 cm. Sie erreichen bis zu 4 Kg Körpergewicht aber Exemplare die länger als 1 m werden, können über 10 kg wiegen. Diese Haiart wird erst mit 10 Jahren geschlechtsreif und soll angeblich bis zu über 100 Jahre alt werden.

Dornhaie leben in großen Schwärmen

Dornhaie leben häufig in großen Schwärmen von bis zu über 1000 Artgenossen. Schwärme halten sich oft in Küstennähe auf, um so ihrer Beute aufzulauern. Ihre Embryonen schlüpfen schon im Mutterleib aus ihren Eiern, das bedeutet, dass diese Gattung lebend geboren wird.

Zum Beutespektrum der Dornhaie zählen vor allem Fische wie Heringe, Dorsche und Hechte aber auch Tintenfische, Krebse und Quallen werden gerne gefressen. Zur größten Bedrohung der Dornhaie zählen andere Haiarten und der Mensch. Diese Haiart ist besonders durch Überfischung bedroht und da der Dornhai sich nur sehr langsam vermehrt, zählt er zu den gefährdeten Arten.

Verbreitungsgebiet des Dornhais

Dornhaie kommen vor allem in der Nordsee und im Mittelmeer vor. Außerdem sind sie im Südatlantik sowie Nord- und Südpazifik beheimatet. Wie die meisten Haie auch bevorzugen Dornhaie die Küstennähe, jedoch kommt diese Haiart auch in den Tiefen der Ozeane von bis zu 900 Metern Tiefe vor.


Ist der Dornhai gefährlich für den Menschen?

Diese Haie stellen für den Menschen kaum eine Gefahr dar, solange man sie nicht reizt. Sollte es zu einem Angriff kommen, kann ein Biss sehr schmerzhaft sein. Die größte Gefahr aber geht nicht durch einen Angriff aus, sondern durch das Verzerren ihres Fleisches. Denn Dornhaie sind in vielen Restaurants eine beliebte Speise. Ihr Fleisch ist aber giftig und sollte daher nur von gut eingeschulten Köchen zubereitet werden.

3. Glatthai – Triakidae

Glatthai Triakidae ist ein sehr schneller Raubfisch
(c) OpenCage Systems, einige Rechte vorbehalten (CC BY-SA)

Der Glatthai wird gelegentlich auch Marderhai oder Hundshai genannt und gehört zur Familie der Grundhaie. Es gibt ca. 40 Arten von Glatthaien, diese können bis zu zwei Meter lang werden. Die Bezeichnung Glatthai verdanken die Tiere ihrer sehr glatten Haut.

Glatthaie sind sehr schnelle Raubfische und jagen auch in Rudeln in Küstennähe. Zu ihrer Beute zählen kleinere Fische und wirbellose Tiere wie Schnecken, Muscheln und Krebse.

Gestrandeter Glatthai auf der Nordseeinsel Texel gespült

Im Jahre 2015 wurde am Strand der Urlaubsinsel Texel ein 80 Zentimeter langer Glatthai tot aufgefunden. Zwar handelte sich noch um ein Jungtier, war aber für sein junges Alter bereits sehr groß.

Verbreitungsgebiet des Glatthais

Glatthaie leben überwiegen in tropischen und subtropischen Meeren aber auch in den kälteren Gewässern Europas. Dieser Hai ist auch in der Nordsee beheimatet, aber kaum eine Art lebt in den offenen Weltmeeren. Glatthaie bevorzugen sandigen oder kiesigen Grundboden.

Ist der Glatthai gefährlich für den Menschen?

Glatthaie sind eher scheue Tiere und besitzen für Haie relativ stumpfe Zähne. Diese Tiere stellen für den Menschen keine Gefahr dar.

4. Riesenhai – Cetorhinus Maximus

Der Riesenhai ernährt sich ausschließlich von Plankton
Foto: Wikipedia/Chris Gotschalk/gemeinfrei

Mit einer Körperlänge von unglaublichen zehn Metern bringt der Riesenhai ein Gewicht von bis zu vier Tonnen auf die Waage. Der Riesenhai ist nach dem Walhai der zweitgrößte Fisch der Erde.

Riesenhaie sind Planktonfresser

Riesenhaie gehören zusammen mit einigen Raubhaie wie etwa der Weiße Hai oder der Heringshai zu den Makrelenhaien, jedoch ernähren sich Riesenhaie ausschließlich von Plankton. Zur Nahrungsaufnahmen schwimmen diese Tiere weit hoch Richtung Wasseroberfläche und filtern mit ihren riesigen Maul das Zooplankton aus dem Wasser heraus. Das Plankton verfängt sich dabei an den Kiemen des Riesenhais und wird anschließend verschluckt.

Der einzige bekannte Fressfeind der Riesenhaie ist der Schwertwal. Leider zählen auch diese wundervollen Tiere zu den gefährdeten Arten.

Verbreitungsgebiet des Riesenhais

Riesenhaie kommen in beiden Hemisphären vor, bevorzugen aber eher kühlere Gewässer wie die Nordsee. Sie kommen aber auch im Mittelmeer vor. Wie viele andere Haiarten auch, halten sich diese Tiere hauptsächlich in Küstennähe auf.

Ist der Riesenhai gefährlich für den Menschen?

Riesenhaie sind wie oben bereits erwähnt Planktonfresser und daher ungefährlich für Menschen. Häufig werden Riesenhaie dabei gefilmt, wie sie ganz gemütlich und in aller Ruhe an Tauchern vorbei schwimmen.

5. Katzenhai – Scyliorhinidae

Der Katzenhai ist in der Nordsee beheimatet
Urheber: NOAA Okeanos Explorer Program – Lizenz: public domain

Katzenhaie gehören wie auch der zuvor erwähnte Glatthai zur Familie der Grundhaie. Ihren Namen verdanken diese Fische ihren großen länglichen Pupillen, die den Augen von Katzen ähneln. Katzenhaie können in ihrer Größe je nach Art stark variieren. Manche Arten werden maximal 50 Zentimeter lang andere können bis zu 1,70 Metern lang werden.

Katzenhaie ernähren sich vor allem von Garnelen, Krebsen, Kraken, Tintenfischen, Schnecken, Würmern sowie kleinen Fischen.

Verbreitungsgebiet des Katzenhais

Katzenhaie kommen im gesamten Mittelmeer sowie an der Atlantikküste Spaniens, Marokkos und Senegals vor. Der kleingefleckte Katzenhai ist vor allem in der Nordsee beheimatet. aber Sie leben auch im gesamten Mittelmeer und der Nordsee.


Ist der Katzenhai gefährlich für den Menschen?

Katzenhaie sind für den Menschen nicht gefährlich. Jedoch sollte man diese Tiere nicht reizen und nach ihnen schnappen, denn auch Katzenhaie wissen sich mit ihren scharfen Zähnen zu wehren.

6. Weißer Hai – Carcharodon Carcharias

Weißer Hai - Der größte Raubfisch der Erde

Ja Ihr habt richtig gelesen, der Weiße Hai kommt auch auf dieser Liste vor. Der durch Film und Fernsehen berühmt-berüchtigte Weiße Hai gehört wie der Heringshai zur Familie der Makrelenhaie.

Größter Raubfisch der Erde

Der Weiße Hai ist mit einer maximalen Körperlänge von acht Metern, der größte Raubfisch der Erde und kann ein Gewicht von über 3.500 Kilogramm erreichen. Dieser Raubfisch hält sich gerne in Küstennähe auf, um nach Beute zu jagen.

Einige Besonderheiten des Weißen Hais:

  • Weiße Haie atmen durch ihren Antrieb, das bedeutet um nicht zu ersticken, müssen diese Tiere immer in Bewegung bleiben, sodass Wasser mit Sauerstoff durch ihr Maul in Richtung Kiemen strömt.
  • Weiße Haie schlafen während dem Schwimmen.
  • Weibchen werden mit etwa acht Metern Länge, deutlich größer als ihre männlichen Artgenossen, die es meistens nur bis zu fünf Meter Körperlänge schaffen.

Verbreitungsgebiet des Weißen Hais

Der Weiße Hai kommt fast weltweit vor. In allen warmen Meeren ist er Zuhause und sein Revier wächst durch die Meeres- und Klimaerwärmung stetig weiter. An der Nordseeküste von Großbritannien ist dieser Fisch bereits schon beheimatet, inzwischen aber taucht der Weiße Hai vermehrt in den Niederlanden und Belgien auf. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Weiße Hai auch in deutschen Küstenteilen der Nordsee ausbreiten wird.

Ist der Weiße Hai gefährlich für den Menschen?

Der Weiße Hai ist wegen seiner Größe, Kraft und Aggressivität für den Menschen gefährlich und für die meisten Haiangriffe auf Menschen verantwortlich. Jedes Jahr werden zwischen drei und sieben nicht provozierte Angriffe des Weißen Hais gezählt. Etwa 20% aller Angriffe enden tödlich.

Und weil Haie so interessante Tiere sind, haben wir für Euch, wie wir finden einen sehr guten Bericht über Haie gefunden, die zeigen, dass diese Fische eigentlich zu oft als Killermaschinen dargestellt werden. In Wahrheit können Haie auch sehr friedlich sein, solange man weiß wie man sie behandeln muss und nicht provoziert.

Rochen wurden traditionell als nahe Verwandte der Haie angesehen, wir möchten an dieser Stelle auch auf eine Rochenart näher eingehen, die viele Besucher auf diesem Beitrag interessant finden. Es handelt sich um den Nagelrochen, der ebenfalls in der Nordsee beheimatet ist.

7. Nagelrochen – Raja clavata

Nagelrochen Nordsee

Der Nagelrochen ist die häufigste Rochenart in den europäischen Gewässern. Er ist von der Küste des Ostatlantiks von Norwegen bis ganz im Süden von Afrika beheimatet. Der Nagelrochen ist auch in der Nordsee beheimatet sogar im Mittelmeer findet man ihn.

Der Nagelrochen hat einen Rauteförmigen Körper mit spitzen Brustflossen die wie wie Flügel aussehen, die Bauchseite ist weiß.. Der obere Körper des Nagelrochens weißt einige Stachel auf. Ausgewachsene Tiere besitzen zusätzliche Stachel auf den Flügeln. Ausgewachsene Tiere werden bis zu 130 Zentimeter groß.

Ist der Nagelrochen giftig?

Stachelrochen sehen ungefährlich aus, jedoch wissen sich diese Tiere zu verteidigen wenn sich sich bedroht fühlen. Für Rochen typisch besitzt auch der Nagelrochen einen langen giftigen Stachel am Hinterleib den die Tiere zur Verteidigung einsetzen. Ihr Stachel besitzt einen Widerhaken der zu einer tödlichen Gefahr werden kann.

Kann man den Nagelrochen essen?

Nagelrochen werden von uns Menschen häufig gegessen, jedoch landen in der Regel dann nur die flügelartigen Brustflossen auf den Tellern. Jedoch findet man den Nagelrochen nicht leicht auf den Fischmarkt, da dieser Fisch nach wenigen Tagen seinen guten Geschmack verliert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.